> Zurück

Grosse Überraschung an der Innerschweizer Gruppenmeisterschaft

Spielleiter 04.03.2015

Am letzten Donnerstag fand in unserem Clublokal die zentrale Schlussrunde der Innerschweizer Gruppenmeisterschaft 2014/2015 statt.

Die Schlussrunde versprach viel Spannung, da nach sechs Runden noch vier Mannschaften um den Titel kämpften. Die Schachvereinigung Goldau-Schwyz erarbeitet sich die beste Ausgangslage und können mit einem Sieg gegen den direkten Mitkonkurrenten aus Zug den Titel aus eigener Kraft erspielen. Die grossen Favoriten aus Luzern (Schachgesellschaft Luzern und Schachklub Tribschen) mussten auf Punktverluste von Goldau-Schwyz hoffen und irrerseits die letzte Partie im Direktduell gewinnen.

Die Schachvereinigung Goldau-Schwyz erspielte im Spitzenspiel ein 2:2. Mit diesem Resultat hatte nur noch die Schachgesellschaft Luzern eine Chance auf den Titel. Dazu benötigten Sie aber einen Sieg gegen Tribschen. Die Begegnung endete ebenfalls mit einem Unentschieden und somit ist mit diesem Resultat der neue und erstmalige Innerschweizer Gruppenmeisterschaft die Schachvereinigung aus Goldau-Schwyz. Herzliche Gratulationen zu diesem Erfolg.

 

Unsere erste Mannschaft hatte frühzeitig (sechsten Runde!) den Ligaerhalt geschafft und erspielte sich gegen Altdorf (Absteiger) einen ungefährdeten 3:1 Sieg. Mit diesem Resultat sicherten wir den guten 5. Schlussrang.

Die beiden letztjährigen Aufsteiger (Rontal und Hergiswil) spielten im Direktduell um den letzten Platz in der Regionalliga A. Dank einem 2:2 sicherte sich Rontal in extremnis den Ligaerhalt.

Einen ausführlichen Bericht ist auf der Webseite (www.beiuns.ch) aufgeschaltet. Danke Werner

 

 

Für unsere zweite Mannschaft war die laufende Saison resultatmässig leider nicht so erfolgreich. Nach zwei Untentschieden in den ersten zwei Runden gegen den Schachklub Schötz (Aufsteiger in die Regionalliga A) und gegen Tribschen (3. Schlussrang) musste das sehr junge "Soorser-Team" in den folgenden Runden gleich 3 Begegnungen mit dem Ergebnis von 2.5 : 1.5 verloren geben. In der siebten Runde konnte den angestrebten Ligaerhalt mit einem Sieg gegen den Schachclub Stand immer noch erreicht werden. 1:3 lautete schluessendlich das alles entscheidende Resultat. Diese Niederlage war eine zuviel und bedeutet den Abstieg in die Regionalliga C. Nach einer lehrreichen und interessanten Saison freuen wir uns auf die nächsten Saison und streben den sofortigen Wiederaufstieg an. 

 

Sämtliche Schlussranglisten pro Kategorie und Einzelresultate sind auf der ISV-Webseite ersichtlich.